Entschleunigung für Alle – Zahnmedizin muss nicht im Akkord erledigt werden – Teil 2

Übersetzung

Mariam Mehr

Heutzutage wird immer mehr Wert auf Qualität statt Quantität gelegt, d. h., man bevorzugt ein Objekt oder eine Dienstleistung, die es wert ist, und nicht eine schnelle und einfache Lösung. Wie Dr. Miguel Stanley in Teil 1 dieser Serieerläuterte, ist dies die Grundlage der Slow Dentistry – eines eher patientenorientierten und ganzheitlichen Ansatzes in der Zahnmedizin. Sie versucht auch, den Fokus in der zahnärztlichen Versorgung wieder auf klinische Exzellenz statt auf einseitige Gewinnorientierung zu lenken. In diesem Interview spricht Prof. Katalin Nagy, Slow Dentistry Honorary Global Ambassador aus Ungarn, darüber, warum die zahnärztliche Praxis im einundzwanzigsten Jahrhundert andere Anforderungen stellt.

 
Frau Prof. Nagy, Slow Dentistry hat einen langen Weg hinter sich. Wie haben Sie diesen Prozess beobachtet?
Neben meiner akademischen Laufbahn praktiziere ich seit mehr als 40 Jahren als Zahnärztin. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass man am Anfang, als ich meine Privatpraxis in Ungarn eröffnete, den Erfolg eines Zahnarztes an der Zahl der Patienten im Wartezimmer gemessen hat. Wenn ein Zahnarzt diese Patienten in sehr kurzer Zeit behandeln konnte, galt er oder sie als sehr guter Zahnarzt. Ich weiß, dass das fast ein halbes Jahrhundert her ist, aber ich erinnere mich noch daran und es war offensichtlich, dass wir noch einen sehr langen Weg vor uns hatten. Sie können sich die Veränderungen vorstellen, die seitdem in meinem Land stattgefunden haben. Veränderungen, die noch deutlicher wurden, als sich SARS-CoV-2 überall auf der Welt auszubreiten begann. Aber diese Veränderungen begannen schon vorher.
 
Ist Slow Dentistry nur wichtig, wenn es um Spezialgebiete wie Endodontie oder Oralchirurgie geht, oder würde jeder Allgemeinzahnarzt von diesem Ansatz profitieren?

Ich möchte betonen, dass die Grundpfeiler der Slow Dentistry für jeden einzelnen Zahnarzt, aber auch für Dentalhygieniker und ZFAs von Nutzen sind. Diese Grundpfeiler beschreiben nicht nur die Rechte der Patienten, sondern helfen den Zahnärzten auch, eine dauerhafte Qualitätsarbeit in einem sicheren Umfeld zu leisten, was den Standard ihrer Praxis erhöht und ihr Geschäft wahrscheinlich mehr ankurbelt als die Werbung, für die sie über Jahre hinweg bezahlt haben.

 
Die notwendige Zeit für Patiententermine, das Wohlbefinden der Patienten, das Verständnis und die Sicherheit sind entscheidend für den Behandlungserfolg. Glauben Sie, dass sich Patienten der enormen Tragkraft ihrer Entscheidungsfreiheit bewusst sind?

Ich glaube, dass sich die Patienten in Ungarn noch nicht vollständig über ihre Rechte im Klaren sind. Manchmal wählen sie einen Zahnarzt nach der Inneneinrichtung ihrer Zahnarztpraxis (die ich ebenfalls für wichtig halte). Dennoch ist die Inneneinrichtung einer Praxis ein nicht besonders aussagekräftiger Maßstab für die Qualität der Behandlung.

Vor zehn Jahren, nachdem ich lange Zeit an zahnmedizinischen Fakultäten, auch in Übersee, verbracht hatte, führte ich das Fach “Kommunikation in der Zahnmedizin” in den zahnmedizinischen Grundstudienplan ein. Kommunikation erfordert nicht nur Fähigkeiten, sondern auch Zeit für Patienten und Fachleute. Die Idee der Slow Dentistry hat mir geholfen, diese Initiative zur Vermittlung von Kommunikation in der zahnmedizinischen Ausbildung , die es uns ermöglicht, die notwendigen und angemessenen Gespräche vor und während der Behandlung zu führen, zu verstärken.

 
Derzeit sind Sie ehrenamtliche Global Slow Dentistry-Botschafterin für Ungarn. Wie kam es dazu, und was wollen Sie in dieser Funktion erreichen?

Wenn man bedenkt, wo Ungarn vor einem halben Jahrhundert begonnen hat, versteht man die große Bedeutung dieser Rolle. Außerdem ist der Zahntourismus in unserem Land sehr beliebt. Die Patienten kommen aus einem anderen Land, um eine umfangreiche Zahnbehandlungen durchzuführen und bleiben in der Regel sieben bis zehn Tage. Ich bin sehr skeptisch, was die Qualität und den langfristigen Erfolg dieser Behandlungen angeht.

Ich würde gerne eine Zusammenarbeit zwischen Slow Dentistry und der Ungarischen Zahnärztekammer einführen, in deren Rahmen wir denjenigen Zahnarztpraxen, die streng nach den Prinzipien von Slow Dentistry arbeiten, das Slow Dentistry-Abzeichen verleihen könnten. Dies könnte sowohl für ungarische als auch für ausländische Patienten eine große Hilfe bei der Wahl ihres Zahnarztes sein, damit sie eine qualitativ hochwertige Behandlung in einer möglichst sicheren Umgebung erhalten.

 
Dr. Miguel Stanley, der Slow Dentistry gegründet hat, schrieb in Teil 1 dieser Serie, dass “die breite Öffentlichkeit derzeit keine Ahnung von ihren Rechten bei einem Zahnarztbesuch hat”. Was ist Ihre Meinung dazu?

Im Laufe meiner Karriere hatte ich die Möglichkeit, in verschiedenen Ländern zu arbeiten. Die zahnärztliche Ausbildung war in unserem Land schon immer berühmt und es gibt einen hohen Anteil an praktischen Lernmöglichkeiten für unsere Studenten. Nach dem Studium vergessen die Praktiker oft, was sie über Qualität und Sicherheit gelernt haben und wie sie es anwenden können. Slow Dentistry fasst die wichtigsten Regeln, die wir im Laufe der Jahre gelernt haben, zusammen und strukturiert sie, so dass jeder einzelne Zahnmediziner sie befolgen kann.

Ich hoffe auch, dass wir als ungarische Zahnärzte nach der Lockerung der COVID-19-Beschränkungen Dr. Stanley zu einem Treffen einladen können, um unserem Publikum diese äußerst wichtigen Botschaften von Slow Dentistry zu vermitteln, denn ich glaube, dass eine persönliche Begegnung mit Dr. Stanley sehr wichtig ist.

Ich hoffe auch, dass wir als ungarische Zahnärzte nach der Lockerung des COVID-19-Lockdowns Dr. Stanley zu einem Treffen einladen können, um diese äußerst wichtigen Botschaften der Slow Dentistry an unser Publikum weiterzugeben. Ich glaube, dass ein persönliches Gespräch mit Dr. Stanley, der im Übrigen ein begnadeter Rhetoriker ist, hierzu definitiv einen einzigartigen und unersetzlichen Impuls geben kann.

Anmerkung der Redaktion: Weitere Informationen über Slow Dentistry finden Sie unter www.slowdentistry.com. Dies ist der zweite Artikel einer vierteiligen Serie über Slow Dentistry und ihre Grundsätze und Vorzüge. Er wurde in Er wurde in roots – Internationales Magazin für Endodontie,Band 17, Ausgabe 2/2021, veröffentlicht.

 

Ursprünglicher Artikel: bit.ly/3MWRvlX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert